Forschungsergebnisse des europäischen Förderprojektes ENABLE-S3 vorgestellt

18.06.2019

Forschungsergebnisse des europäischen Förderprojektes ENABLE-S3 vorgestellt

Ermöglichung des domainübergreifenden Nachweises von Safety und Security durch modulare, verständliche Test- und Validierungsmethode für das szenariobasierte Testen

Am 16. Und 17. Mai wurden in der Helmut-List-Halle in Graz die Ergebnisse des europäischen Forschungsprojektes ENABLE-S3 vorgestellt. FZD bearbeitete dabei die beiden Forschungsthemen Systemarchitektur und Sicherheitskonzept für Valet Parking und Entwicklung von Simulationsmodellen für aktive Sensoren.

Plenum der Abschlusspräsentation (Bild: AVL)
Plenum der Abschlusspräsentation (Bild: AVL)

Während der beiden Tage der Abschlusspräsentation am 16. und 17. Mai 2019 zeigten die Projektpartner des europäischen ENABLE-S3-Projekts die Hauptresultate von drei Jahren intensiver Arbeit auf dem Gebiet der Absicherung automatisierter Systeme. Besucher hatten die exklusive Möglichkeit, Einblicke in die verschiedenen aufgebauten Demonstratoren zu bekommen. Die gezeigten Ergebnisse der Forscher und Entwickler reichten dabei von unterstützender Robotik bei der Operation von Patienten, über Touch-And-Go-Assistenten für die Luftfahrt und automatisierten Erntemaschinen bis hin zu automatisiertem Schiffs-, Schienen- und Straßenverkehr.

Das Konsortium aus 68 europäischen Partnern, OEMs, Zulieferern, Tool-Herstellern und Forschungseinrichtungen, arbeitete zur Erreichung der Ziele in anwendungsfallgetriebenen Einheiten zusammen, um in den verschiedenen Bereichen sowohl Safety als auch Security der automatisierten Systeme in den sechs bereits erwähnten Industriezweigen mit domainübergreifenden Methoden und Tools zu erreichen.

In den drei vergangenen Jahren hat das ENABLE-S3-Konsortium so gemeinsam die notwendigen Fähigkeiten und Werkzeuge für die Validierung automatisierter Systeme europaweit vorangebracht. Die demonstrierten neuen Technologien, die aus dem Projekt hervorgehen werden somit

  • domainübergreifend den Nachweis von Safety und Security ermöglichen,
  • dabei eine modulare, verständliche Test- und Validierungsmethode für das szenariobasierte Testen etablieren,
  • gleichzeitig offene Standards zur besseren Zusammenarbeit vorantreiben.

Das Team von FZD zeigte auf der Ausstellung mit insgesamt über 40 Demonstratoren den Besuchern aus Industrie, Fördereinrichtungen, Politik und anderen europäischen Projekten die Resultate der Modellierung der Lidar-Sensor-Systeme und die entwickelte Sicherheitsarchitektur für automatisiertes Valet-Parking.

Link: www.enable-s3.eu

  • Führung durch die Demonstratoren der Partner (Bild: AVL)
  • Das Team von FZD an seinem Stand in der Helmut List Halle in Graz (Bild: FZD)

zur Liste