UNICARagil

UNICARagil

Im Projekt UNICARagil welches aus dem universitären Forschungsnetzwerk Uni-DAS e.V. entstanden ist, wird eine disruptive, modulare sowie skalierbare Fahrzeugarchitektur und Fahrzeugplattform entwickelt.

Abb. 1: Modulare Plattform mit Aufbauten, vernetzt mit Cloud, Leitwarte und Infrastruktur
Abb. 1: Modulare Plattform mit Aufbauten, vernetzt mit Cloud, Leitwarte und Infrastruktur

Abbildung 1 skizziert das Gesamtsystem, in dessen Zentrum die in Größe skalierbare Plattform mit Dynamikmodulen steht, die für Aufbauten zum automatisierten Transport von Personen und von Gütern geeignet ist. Der koordinierende Mobilitätsdienst läuft in der Cloud ab. Er wird durch eine Kontrollstelle überwacht, von der aus die Fahrzeugführung auf Manöverebene beeinflusst werden kann, eine direkte Steuerung des Fahrzeugs erfolgt jedoch nicht. Die fahrzeugexterne Vernetzung umfasst die Nutzer sowie infrastruktur-basierte Sensorik einschließlich sog. „Info-Bienen“ (Drohnen) und beeinflusst insbesondere die digitale Gestaltung der skalierbaren Plattform.

Die TU Darmstadt ist mit den Fachgebieten Fahrzeugtechnik (FZD) und Physikalische Geodäsie und Satellitengeodäsie (PSGD), sowie der Arbeitsgruppe Security Engineering (SecENG) mit insgesamt 6 Mitarbeitern an dem Projekt beteiligt und bearbeitet folgende Schwerpunkthemen:

  • Konzeption und Umsetzung eines IT-Sicherheits-Konzepts für das autonome Fahren. (SecEng)
  • Entwicklung und Anwendung eines Konzepts zur modularen Absicherung. (FZD)
  • Fahrzustandsschätzung und Lokalisierung. (PSGD)
  • Fahrdynamikregelung inkl. Rückfallebene zum sicheren Anhalt bei Ausfall von Teilsystemen. (FZD)

UNICARagil startete im Februar 2018 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) öffentlich gefördert.

Offizielle Mitteilung der TU Darmstadt

Offizielle Webseite: http://www.unicaragil.de/

Gruppenfoto der aktuellen UNICAR Mitarbeiter der TU Darmstadt
Gruppenfoto der aktuellen UNICAR Mitarbeiter der TU Darmstadt
Überreichung des Zuwendungsbescheids an Prof. Winner vom Staatssekretär Thomas Rachel vom BMBF
Überreichung des Zuwendungsbescheids an Prof. Winner vom Staatssekretär Thomas Rachel vom BMBF
Forschungsthemen
Wird bearbeitet von

Der Forschungs-PKW der Hochschularbeitsgemeinschaft (HAG)

Im Januar 1978 schrieb das BMFT das Projekt „Demonstration automobiltechnischer Forschungsergebnisse in integrierten Gesamtfahrzeugkonzepten von PKW-Versuchsmodellen“ mit einer Projektfördersumme von ca. 110 Millionen DM aus.

Mit einer Summe von 32 Mio. DM wurde die Hochschularbeitsgemeinschaft (HAG) bestehend aus den kraftfahrtechnischen Universitätsinstitute Aachen (Prof. Dr.-Ing. Jürgen Helling), Berlin (Prof. Dr.-Ing. Hermann Appel), Darmstadt (Prof. Dr.-Ing. Bert Breuer, Projektleiter) und Stuttgart (Prof. Dr.-Ing. Ulf Essers) gefördert.

Die HAG einigte sich auf ein 5-türiges, Kombifahrzeug mit Kamm-Heck und Vorderradantrieb. Folgende Besonderheiten zeichneten den Prototyp u. a. aus:

  • Maßnahmen zum Aufprallschutz von Fußgängern und Zweiradfahrern
  • Maßnahmen zum Seitenaufprallschutz
  • Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung
  • CVT-Getriebe mit einer Spreizung 1:7
  • Rollwiderstandsarme Sicherheitsreifen mit Luftdrucküberwachung

Weitere Informationen finden Sie hier. UNI-CAR