PRORETA4

PRORETA 4

Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes PRORETA 4 ist die Entwicklung intelligenter lernender Fahrzeugsysteme, um die Fahrsicherheit und den Fahrkomfort weiter zu erhöhen. Zu diesem Zweck kooperiert Continental im Rahmen eines Forschungsauftrag mit mehreren Fachgebieten der TU Darmstadt. Neben FZD sind das Fachgebiet für Regelungsmethoden und Robotik sowie die Knowledge Engineering Group beteiligt.

Es stehen Konzepte im Fokus, die unter Verwendung von künstlicher Intelligenz den Regelkreis zwischen Fahrer, Fahrzeug und Umfeld schließen. Der Fahrer trainiert hierbei im Rahmen einer Funktion das Fahrzeug auf seine individuelle Verhaltens- und Handlungsweise. Zusätzlich wird das erlernte individuelle Wissen über den Fahrer von der Funktion zur Ausgabe möglicher Empfehlungen, Warnungen oder Handlungen genutzt. Neben der fahrerzentrischen Anpassung der Funktion finden maschineller Lernalgorithmen auch in der für die Funktionsumsetzung benötigten Umfeldwahrnehmung Anwendung. Mehrmals durchfahrene Streckenabschnitte oder Situationen werden beispielsweise durch erinnerungsbasierte maschinelle Wahrnehmung in ihrer Detektionsqualität verbessert.

Bei PRORETA 4 handelt es sich um die vierte Staffel der erfolgreichen Forschungskooperation zwischen Continental und der TU Darmstadt, die auf den Ergebnissen der vorangegangenen Projekte PRORETA 1 (Notbrems- und Notausweichassistenz), PRORETA 2 (Überholassistenz) sowie PRORETA 3 (Integrales Sicherheitskonzept und Kooperative Automation) aufbaut.

Bei FZD arbeitet eine wissenschaftliche Mitarbeiterin über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren am Projekt mit und befasst sich mit dem Forschungsthema der Absicherung lernender Algorithmen.

Offizielle Webseite: PRORETA 4

PRORETA 4 Versuchsfahrzeug
PRORETA 4 Versuchsfahrzeug
Forschungsthemen
Wird bearbeitet von