Modulare Absicherung des autonomen Fahrens

Modulare Absicherung des autonomen Fahrens

Als Alternative zur heute bei Pkw bestimmenden Absicherungsmethode mit aufwändiger Fahrerprobung von Vorserienfahrzeugen wird für die Absicherung von fahrerlosen autonomen Fahrzeugen ein konsequent modulares Verfahren erforscht. Dafür wird ein Anforderungskatalog für verschiedene Streckenkategorien erstellt und diesen dann Fahrfähigkeiten zugeordnet. Die entstehenden Kataloge sind Kernelemente einer neuartigen Absicherungsstrategie. Die Absicherung des Fahrens auf einem bestimmten Streckenabschnitt erfolgt nur einmal und ist durch die Ableitung von Anforderungen auf verschiedene Anwendungsfälle anwendbar und kann auch über das Projekt hinaus für eine zukünftige Standardisierung genutzt werden.

Ferner wird eine Methode entwickelt, um die geforderten Fähigkeiten bereits auf Modulebene nachzuweisen. Hierfür muss bereits bei der Definition der Schnittstellen zwischen den einzelnen Modulen auf eine möglichst gute Testbarkeit an den Schnittstellen geachtet werden.

Das Thema der Modularen Absicherung wird in Zusammenarbeit mit der IPG Automotive GmbH im Rahmen des öffentlich geförderten Projekts UNICARagil bearbeitet.

 
Projekte
Wird bearbeitet von