Fahrerzustandsauswertung auf dem Motorrad

Fahrerzustandsauswertung auf dem Motorrad

Im Rahmen der fortgesetzten Forschungskooperation mit dem Honda Research Institute Europe und Honda R&D Europe wird im Anschluss an die „Fahrermodellbildung“ eine umfassende „Fahrerzustandsauswertung auf dem Motorrad“ erforscht.

Seit dem Sommer 2017 steht dem Fachgebiet hierfür eine Honda CBR 650 zur Verfügung, die mit Raddrehzahlsensoren, Inertial-Messeinheiten, Kameras, Federwegsensoren und einem Lenkwinkelsensor ausgerüstet wurde. Neben der Messtechnik auf dem Fahrzeug stellt Honda auch einen Xsens-Motion-Tracking-Anzug zur Verfügung, der Körperbewegungen mit Hilfe von 17 inertialen Messeinheiten mit bis zu 240 Hz erfasst. Um den Einfluss von Blickbewegungen und Fahrerverhalten untersuchen zu können, kommt außerdem eine Eye-Tracking-Brille zum Einsatz, die Blickbewegungen mit bis zu 120 Hz aufzeichnet.

Ziel des Projekts ist die Verbesserung des Verständnisses der Fahrer-Maschine-Interaktion, da u.a. einer zukünftigen Adaption von Notbremssystemen vom Auto auf das Motorrad momentan noch offene Fragen hinsichtlich des Fahrerverhaltens abhängig von der Umgebung und Situation entgegenstehen. Im Gegensatz zum Autofahrer kann der Motorradfahrer bei Brems- oder sogar Lenkeingriffen nicht vernachlässigt werden. Mögliche Eingriffe hängen unter anderem von der Bremsbereitschaft und den Fahrerfähigkeiten ab und können im schlimmsten Fall kritische Situationen noch verschlimmern. Im Laufe des Projekts wird daher untersucht, wie das Fahrerverhalten gemessen und beschrieben werden kann.

 
Projekte
Wird bearbeitet von